in Fokus Ökosystem, Venture Capital

Worauf Gründer achten sollten, wenn sie Unterlagen an einen VC schicken

Im Schnitt sind es gut 100 bis 150 Businesspläne, welche ich im Monat prüfen darf. Ich freue mich über jeden guten Investmentvorschlag und ärgere mich, wenn Gründer leider die einfachsten Regeln nicht beachten. Daher möchte ich in diesem Blogeintrag meine Erfahrungen mit euch teilen. Worauf achtet ein VC wenn er ein Präsentationsdeck bekommt und was sollte dies beinhalten?

Viele Investoren & Kollegen halten folgende vier Punkte für entscheidend:
* Markt
* Produkt
* Team
* Financials

Markt: Ist dieser Markt groß? Er sollte mind. 1 Mrd. € an Größe haben, damit ein StartUp das Potential für >100 million in einigen Jahren hat.
Produkt: Das Produkt muss besser sein als alle bestehende Lösungen. Das USP (Alleinstellungsmerkmal) sollte erkenntlich sein und ein Kundennutzen muss bedient werden.
Team: Das Team sollte Erfahrungen haben Unternehmen aufzubauen und zugleich den Markt kennen. Demnach hat ein gutes Team immer eine Kombination von Onlinemarketingexperten, einem CTO mit guten technischen Hintergrund und einem CEO. Der CEO ist wichtig, weil ein Investor gerne einen Ansprechpartner hätte. (ok, der CEO hat auch andere Aufgaben, aber über die Strategie nachzudenken ist kein 24/7 Job) Zusätzlich sollte Jemand im Team den Markt kennen und Fachkenntnisse besitzen.
Financials: Es muss nicht im ersten Präsentationsdeck geschrieben werden, ist aber interessant: wer ist investiert und wieviel Kapital wird benötigt.

Und wie bereitet man so etwas auf? Ich empfehle 10-15 Folien als PDF. Worddokumente sind ein Graus und >30-seitige Businesspläne sowieso. So oder so: schicke deinen Businessplan nicht an einen Venture Capitalist. Der Businessplan ist für den Gründer, damit dieser den Markt, sein Produkt und die Dynamik versteht. Ich will also sagen, dass der Businessplan sehr wichtig ist – nur nicht für Investoren. Investoren interessiert viel eher, was das Fazit des Businessplans ist: Mit welchem Produkt will der Gründer Erfolg haben auf diesem Markt!

David Rose vertritt die gleiche Meinung. In seinem (TED) Videobeitrag erläutert er in 14 Minuten, wie ein Pitch vor Investoren aussieht:
David S. Rose on pitching to VCs

Der VC Mark Suster nennt es die 4 “M”:
Momentum (Ein anderes Wort für “Traction”, etwas worüber ich noch schreiben werde in einem extra Beitrag)
Management Team (Das Team ist wichtiger, je jünger das Unternehmen ist)
Market Size (Ehrgeizige Ziele sind wichtig)
Money (Was kostet den VC ein Investment und wie sind die Konditionen)

Wenn ihr also ein coole Idee habt und ein Feedback wollt, dann schickt mir euren Vorschlag. Ich schaue es mir gerne an und kann euch ein paar Hinweise geben.

Interessant?