in Fokus StartUp

Der “Trödelmarkt des Internets” Pinterest – ein Google Killer?

Pinterest ist ein Chaos. Einmal ansehen und ein (männliches) Auge kann schnell überlastet sein durch die Fülle an Bildern, Texten und diese fehlende Struktur. Trotzdem ist Pinterest eines der erfolgreichsten Startups der letzten 18 Monate. Keine Seite ist so schnell gewachsen, hat bereits so eine Macht und steht gleichzeitig noch am Anfang.


Das dynamische (schwarze)Brett des Internets
Pinterest ist etwas ganz altes und doch neu. Einfach gesagt, ist es ein dynamisches schwarzes Brett. Man schaut drauf und sieht jede menge Fotos. Diese Fotos (ob von Schuhen, Autos, Leuten) wurden von anderen Nutzern veröffentlicht. Jeder, der etwas schönes im Internet findet, der veröffentlich es auf Pinterest und damit sehen alle anderen das Foto. Man kann Leuten auch folgen und bekommt so nur eine Auswahl an neuen Fotos zum sehen. So kann man z.B. nur Leuten folgen, die besonders schöne Autos veröffentlichen. Eigentlich bringt Pinterest gar nichts. Es ist total unnütz und doch zugleich interessant. Man kann stundenlang auf der Seite surfen und entdeckt immer wieder neue und schöne Fotos. Es spielt einfach einen psychologischen Effekt an: man möchte Dinge selber entdecken und dann dies mit anderen teilen. Ähnlich wie bei Facebook, aber fokussiert auf Fotos und ohne Freunde.

Pinterest könnte ein Google Killer werden
Eigentlich ist es ja egal, was so ein paar Frauen im Internet machen, denn es sind ja fast nur Frauen auf der Webseite. Doch sollten wir die Macht dahinter betrachten. Zum einen wissen wir, dass Frauen viel stärker (monetär) konsumieren als Männer im Internet. Gerade Kleidung, Schmuck, Möbel oder andere Alltagsgüter werden von Frauen gekauft. Damit sind diese die wichtigste Zielgruppe um Geld zu machen. Und wo sind die Frauen wohl? Genau, alle bei Pinterest (oder einige). Über 2 Millionen Menschen loggen sich bereits täglich auf Pinterest ein, verbringen monatlich fast 1,5 Stunden auf der Seite. Mit über 180 Millionen Visits im laufe des Monats, sind es mehr als bei Twitter. Heißt, dass Pinterest bereits jetzt größer ist als twitter. Wieso größer? Nun aus meiner Sicht ist es wichtig, wo der Nutzer seine Zeit verbringt. Denn dies deutetet zum einen darauf hin, dass er sich wohl fühlt (= höhere Werbeeinnahme) und die Webseite kann den Nutzer besser steuern. Wieso ist youtube, twitter oder facebook so mächtig? Oder auch google? Weil diese 4 Firmen kontrollieren, wohin der Internetnutzer sich bewegt (=referrals). Auf twitter kann ich nichts kaufen, aber auf den Seiten die ich besuchen, weil ich einen Link auf twitter/FB/youtube gefunden habe. Je mehr Nutzer ich also auf meiner Seite habe und je mehr ich diese steuere, desto mehr Macht habe ich. Einfaches Beispiel. Etsy (immerhin ein sehr erfolgreicher ecommerce Marktplatz) bekommt inzwischen über 25% seines Traffiks über Pinterest. Konsequenz? Pinterest hat Macht. Wenn die morgen sagen: “wir sperren Etsy”, dann kann Etsy gut >25% seines Umsatzes verlieren. Genauso wäre es, wenn google einfach eine Webseite aus dem Index nimmt. Wer den Kunden weiterleitet, der hat die Macht über das Ziel wohin der Kunde sich bewegt. Und so gesehen ist Pinterest das google 2.0. Es zeigt Leuten neue Dinge und leitetet diese dann auf die Ursprungswebseite. Ich kann mir also gut vorstellen, dass gerade Google am meisten darunter leidet. Genau wie Google unter Facebook leidet. Die Leute brauchen Google einfach immer weniger um Dinge zu finden. Durch Facebook finde ich Dinge (ob News, Videos oder Shopping) durch meine Freunde. Dank Pinterest finde ich Möbel, Kleidung, Schuhe, Ferienorte oder Geschenke. So oder so, Google ist außen vor. (M***, sollte meine Aktien langsam mal verkaufen.)

Derzeit 7,7 Milliarden USD wert
Aktuell liegt der Wert bei sagenhaften $7,7Mrd laut Forbes. Mir fallen nicht viele Internetunternehmen der letzten 2 Jahre ein, welche so groß waren. Damit spielt Pinterest bereits jetzt in einer Liga wie Groupon, Zynga, Dropbox, Linkedin oder Twitter. Über 37,5M$ wurden in das Unternehmen gesteckt. Neben (glücklichen) Angels, sind auch Andreessen Horowitz und Bessemer vertreten. Trotzdem wirkt der Cap Table aber eher so, als hätten kaum VCs an Pinterest geglaubt. Die ersten beiden Runden wurden hauptsächlich von Angels getragen, welche eher an Visionen glauben als VCs. Kann es auch gut nachvollziehen. Wir haben uns selber einige Wettbewerber von Pinterest angesehen gehabt und wissen, wie skeptisch man gegenüber diesem (Geschäfts)Model ist. A16 hat es jedenfalls wieder geschafft sich Anteile an einer Billion-Dollar-Company zu sichern. Strategie geht auf!

Bereits die Erotikbranche hat es begriffen
Und wie können Unternehmen davon profitieren? Aus meiner Sicht braucht jedes Modellabel, jede Modekette, jedes Kaufhaus ein Board bei Pinterest. Es ist genauso ein Kanal für social media, wie es facebook, twitter und youtube inzwischen sind. Pinterest ist bereits ähnlich bedeutend und hat große Vorteile für die Hersteller von schönen Dingen. Gilt natürlich auch für Autos, Reisen, Inneneinrichtung, Häuser, etc.. Ein paar Hinweise gibt es hier. Ich meine, wenn sogar Escortdienste Werbung auf Pinterest machen, dann wird es Zeit für die restlichen Marken unserer Gesellschaft.

Ja, die Seite ist anfangs ziemlich verwirrend. Ich finde das Produkt auch gar nicht so faszinierend, wie ich das Ergebnis finde. Es ist einfach spannend zu beobachten, wie seine Webseite, die vor einem Jahr noch total unbekannt war, jetzt größer ist als Twitter. So schnell können neue Unternehmen entstehen, und vielleicht auch wieder untergehen. So oder so, als Marketing Leute solltet ihr Pinterest im Auge behalten und als Marktbeobachter ebenso.

Interessant?