in Allgemein

Erfahrungen aus 3 TEDx Vorträgen über Künstliche Intelligenz

3 TEDx Vorträge in 3 Monaten. Wie kam es dazu? Wie habe ich mich vorbereitet? Wie habe ich mich dabei gefühlt? Und welche Erfahrungen kann ich teilen?

Ich mag TED

Ich bin recht lange Fan von TED. Ich mag die kurzen, präzisen Vorträge mit starken Inhalten. Ob auf der TED-Seite, YouTube oder auch live. Ich habe bereits viele Vorträge gesehen. Über die Jahre entwickelte sich der Wunsch, auch selbst einmal auf dem rotem Kreis zu stehen. Ich schrieb es also auf meine Lebenswunschliste und dachte dann nicht weiter darüber nach.

Einladung per Email 

Am 6. Juli 2016 um 17:05 Uhr bekam ich eine Email vom Speaker Laison TEDxHeidelberg. Mein Herz blieb kurz stehen als ich den Inhalt überflog. Dann las ich die Email erneut. Wie geil ist das denn? Da liebt man TED und aus heiterem Himmel kommt eine Einladung in die Mailbox.

Ich war super glücklich über die Einladung. Im September ging es direkt weiter. Innerhalb von einer Woche, bekam ich eine Einladung von TEDxTuBerlin und meiner Alma Mater TEDxHSG. Ich dachte mir nur, dass Universum meint es diesmal richtig gut mit mir. Sind nicht alle guten Dinge Drei?

Die Anforderungen

Eine Einladung ist noch keine Zusage. Jeder Speakervorschlag wird geprüft und erst nach einigen Schritten erhält man eine Bestätigung. Die Kriterien variieren, doch Bild, Abstrakt (schriftliche Zusammenfassung des Vortrags) und Biographie benötigen sie alle.

Die einen stellen dir einen Coach zur Seite, andere möchten eine 2-Minuten Videovorstellung und mehrere Interviews. Andere TEDx Teams erwarten eine Videoaufzeichnung, sowie eine Audioaufzeichnung des kompletten Vortrags. Es gibt demnach keinen einheitlichen Prozess.

Wie wurde ich gefunden?

Zwei TEDx Vorträge kamen über Empfehlungen zustande. Hier nochmals danke an Rasmus Rothe und Sacha Fuchs, die mir indirekt zum Auftritt verholfen haben.

Anscheinend spielte auch mein Blog eine Rolle.

Es ist jedoch eine Mischung. Jemand gibt einen Hinweis. Dann wird gegoogelt und geprüft. Wer also eingeladen werden möchte, braucht eine gewisse Sichtbarkeit und muss zugleich im erreichbaren Netzwerk der Organisatoren sein.

Meine Vorbereitung in 8 Wochen

Fragt meine Frau, wie angespannt ich war. 8 Wochen lang bereitete ich mich auf meinen ersten Vortrag vor.

Zuerst schrieb ich ein grobes Konzept, worüber ich reden wollte. Immerhin geht es bei TED um „Ideas worth spreading“. Was ist also meine Idee, die ich unbedingt teilen möchte? Für welche Botschaft stehe ich ein? Das ist deutlich schwieriger als man anfangs denkt.

Nun schrieb ich viel auf Papier, diskutierte (mit mir selber) Themen und Ideen; erstellte erste Gliederungen und Folien zur Orientierung.

Rund 6 Wochen vor meinem ersten Vortrag fing ich dann an zu üben. Zwischen 3 und 10 Mal täglich, stand ich vor meinem Rechner und hielt meinen Vortrag. Manchmal zeichnete ich mich dabei auch auf und schaute es mir hinterher an. Ich stoppte die Zeiten, übte schwierige Teile, probte meine Aussprache und kürzte die Rede immer wieder.

3 Wochen vorher hatte ich dann mein erste Coaching, das mir von TEDxHeidelberg vorgegeben wurde. Nach dem Coaching war ich verunsichert. Immerhin hatte ich wochenlang einen Vortrag geübt und nun war er nicht gut genug. Ich musste mich mehr auf meine Botschaft konzentrierten und meine Idee stärker betonen.

Meine Nervosität nahm mit jedem Tag zu, sehr zum Leidwesen meiner Familie.

Natürlich machte ich mir auch Gedanken, was ich tragen würde. Da ich in der ungewohnten Situation war gleich 3 TEDx Vorträge zu halten, konnte ich natürlich ausprobieren. Zweimal probierte ich es mit Weste und Krawatte (rot und schwarz). Für einen anderen Vortrag nahm ich einen grauen Anzug mit schwarzem Hemd. Ich ging sogar vorher zum Friseur, denn man(n) möchte doch gepflegt für die Zuschauer aussehen.

Nur noch ein Tag

Es geht los. Ab in den Zug und nach Heidelberg. Bei zwei der TEDx Veranstaltungen gab es vorher Proben, welche ich sehr empfehlen kann. In Heidelberg war auch mein Coach dabei und gab mir nach den Probe wertvolles Feedback: Meine Folien sind nicht gut genug, war eins davon.

Also ging es für mich zurück ins Hotel und ich verbrachte die nächsten Stunden damit meine Präsentation neu zu bauen, von 6 auf 30 Folien. Natürlich musste ich auch meinen Vortrag mehrmals üben und anpassen.

Alle drei TEDx Events hatten am Vorabend ein Pre-Dinner mit den Speakern und dem Organisationsteam. Super Sache, denn man lernt alle besser kennen. Dabei sind sehr schöne Gespräche entstanden.

Stunde 0 – der Vortrag

TEDxHSG - Fabian Westerheide

Ich habe jahrelang auf nationalem Niveau Voltigiert. Vor jeder Meisterschaft war ich angespannt, obwohl ich mich mit monatelangem Training vorbereitet hatte. Sobald man aber vor der Jury in der Mitte stand, war alle Aufregung vergessen.

Ich nenne es den „Tunnel“. Ob ich für 5 oder 30 Minuten auf der Bühne stehe, sobald das Licht angeht, ist die Anspannung weg. Ich gehe komplett in meiner Präsentation auf. Wenn der Applaus kommt, erwache ich wie aus einer Trance. Ich merke wieder, wo ich bin, spüre die Erschöpfung und Erleichterung.

Daher kann ich gar nicht beschreiben, wie es war zu reden. Ich erinnere mich kaum. Zudem man aufgrund der hellen Scheinwerfer eh nicht viel sieht.

Schau dir daher einfach meine 3 TEDx Vorträge an und entscheide selber. Welcher gefällt dir am besten?

TEDx Talk 1 – AI is eating our world

TEDx Talk 2 – AI is eating our world

TEDx Talk 3 – AI is eating our world

Meine Erfahrungen

Die Organisationsteams sind super engagiert und hilfsbereit. Die einen kochen selbst, andere holen einem vom Flughafen ab. Bei allen herrschte eine sehr positive Stimmung. Zudem war alles deutlich persönlicher als bei den üblichen Tech Events der Digitalindustrie.

Mir hat es richtig Spaß gemacht. Jederzeit gerne wieder.

Auch die anderen Speaker waren immer super. Total vielfältig, interessant und teilweise bewegend. Ich war beindruckt und alleine dafür war es den Aufwand wert.

Die Botschaft ist wichtiger als die Rhetorik und die Folien. Die Vorträge ohne Folien waren emotional viel bewegender, als die Vorträge von Profis, die anscheinend täglich auf der Bühne stehen.

Ebenso spannend waren die Diskussionen nach den Vorträgen. Das hängt jedoch sehr von der Stadt ab. Jede Universität (viele Studenten waren im Publikum) zieht unterschiedliche Persönlichkeiten an. Berlin bleibt links kritisch. Der Süden Deutschlands scheint mehr technoliberal zu sein.

Sicherlich war dies der größte Aufwand für einen Vortrag, den ich je hatte. Und ich fand es super. Wenn du die Gelegenheit dazu bekommst, mache es!

Danke

Daher ein Danke an Maximilian Friedrich, Dominique Paul und Nadja Eberhardt für die Einladung.

Danke an Bianca Praetorius für das Coaching. Und Danke an Danko Nikolic für seine geteilten Erfahrungen aus seinem TEDx Vortrag.

Nachwirkungen

Es dauert auch recht lange, bis die Videos live gehen, zwischen 6 und 10 Wochen.

Es freut mich, das eines der Youtube-Videos bereits bei 24.000 Views ist. Die anderen dümpeln bei ein paar Hundert rum. Ich kann das überhaupt nicht einschätzen und beeinflussen. Kommentare zu lesen ist ebenso unterhaltsam. Das Internet ist voller Trolle – doch ich war früher vermutlich selber einer.

Für mich war es eine tolle Erfahrung.

Interessant?
  • Uwe Frers

    Super wertvolle Insights, vielen Dank Fabian!